Gute Gesundheit

Depression – mehr als nur traurig!

Nur „schlecht drauf“ oder depressiv? Welche Symptome auf eine Depression hindeuten können…

Jeder hat mal ein Stimmungstief, ist traurig, erschöpft und antriebslos. Solche seelischen Tiefs als Reaktion auf bestimmte Lebensumstände sind völlig normal und verschwinden mit der Zeit von allein wieder. Eine leichte Niedergeschlagenheit ist meist nach einer oder zwei Wochen vorbei. Eine ausgeprägte depressive Verstimmung, meist ausgelöst durch aktuelle Belastungen, wie Stress, finanzielle Sorgen, Misserfolgserlebnisse, körperliche Beschwerden oder den Verlust eines geliebten Menschen, kann auch mehrere Monate lang anhalten. Geht der Zustand jedoch für längere Zeit über ein Stimmungstief hinaus und beeinflusst das Denken, Fühlen und Handeln, spricht man von einer Depression – einer ernsthaften Erkrankung.

Depressionen beeinflussen sowohl seelische als auch körperliche Funktionen

Menschen mit einer Depression erleben eine Phase tiefer Traurigkeit, die über mehrere Wochen und Monate anhalten kann und aus der sie oft keinen Ausweg sehen. Positive Gefühle, wie Freude, Lust, Energie, Interesse, Zufriedenheit oder Entspannung treten bei einer Depression stark in den Hintergrund oder fehlen ganz. Dagegen bestimmen negative, unangenehme und schmerzhafte Gefühle in einem nicht bekannten Ausmaß das Leben. Man fühlt sich niedergeschlagen, traurig, ängstlich, verbittert, einsam, hilflos, leer, erschöpft, verzweifelt, ohne Hoffnung. Hinzu kommen ein verringertes Selbstwertgefühl, Schuldgefühle und ständiges Grübeln. Kontakte zu Freunden und Angehörigen werden vernachlässigt.

Eine Depression beeinflusst auch die Leistungsfähigkeit. Betroffene klagen über Konzentrationsmangel, Gedächtnisschwächen, Gereiztheit und Entscheidungsschwierigkeiten. Sie ermüden leichter, haben weniger Ausdauer und Kraft. Das stetige Erschöpfungsgefühl und die Antriebslosigkeit bereiten große Schwierigkeiten, auch nur kleinste Aufgaben zu erledigen. Besonders typisch für eine Depression sind dazu zahlreiche körperliche Symptome wie Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, sexuelle Lustlosigkeit, Druck und Enge in der Brust, Kopf- und Bauchschmerzen, Magen-Darm-Probleme und erhöhte Schmerzempfindlichkeit. Besonders bei älteren Menschen zeigen sich Depressionen auch durch körperliche Beschwerden.

Eine Depression kann sich ganz unterschiedlich äußern

Bei den oben genannten Symptomen handelt sich nur um eine Aufzählung möglicher Anzeichen, die nicht alle vorkommen müssen und auch unterschiedlich stark ausgeprägt sein können. Oft sind die Beschwerden am frühen Morgen (Morgentief) oder in der Nacht schlimmer. Es gibt auch jahreszeitliche Schwankungen (Winterdepression).

Gerne übersehen werden lang anhaltende („chronische“), doch weniger stark ausgeprägte Depressionen, sogenannte „Dysthymien“. Diese dauern über Jahre, nicht selten lebenslang an. Die Symptome sind jedoch weniger stark und werden meist von Erschöpfung und Müdigkeit dominiert.

Ursachen von Depressionen

Eine Depression kann dann entstehen, wenn verschiedene Belastungsfaktoren gleichzeitig auftreten und ist in der Regel das Ergebnis einer längeren Entwicklung. Fachleute gehen davon aus, dass dabei vieles zusammenwirkt: biologische Vorgänge, psychische Faktoren, die Lebensumstände und besondere Ereignisse (s.a. Kasten unten). Bei einer Depression ist immer der Stoffwechsel im Gehirn bzw. in bestimmten Teilen des Gehirns (Antriebs- und Emotionszentrum) verändert. Depressive Patienten weisen im Vergleich zu Gesunden oft eine erniedrigte Aktivität von Serotonin, Noradrenalin oder Dopamin auf.

Belastungsfaktoren

Biologische Faktoren: Vererbung, Stoffwechselstörung, Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus, Lichtmangel, Ernährung, Altern, Stress, andauernde Belastungen, Infektionen und verschiedene Erkrankungen (z.B. Krebs, schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Schilddrüsenunterfunktion, Hormonstörungen), Einnahme bestimmter Medikamente, frühere Depressionen

Psychische Faktoren: Verluste, traumatische Erlebnisse, negative Einstellungen, Mangel an Positivem, Fehlverhalten, Frustration, Hilflosigkeit

Soziale Faktoren: Einsamkeit, Streit, Strukturlosigkeit, Alter, Ausgrenzung, Kontrollverlust, Lebensereignisse, Überforderungen, Einschränkungen

Lass Dir helfen

Leider ist es für Betroffene meist nicht einfach zu erkennen, ob es sich bei ihrem Problem noch um eine depressive Verstimmung oder bereits um eine Depression handelt. Männer tun sich zudem häufig schwerer als Frauen, ihre Gefühle und Beschwerden richtig wahrzunehmen. Wer sich nicht sicher ist, ob er einfach nur niedergeschlagen oder bereits depressiv ist, findet im Internet verschiedene Möglichkeiten zum Selbsttest (s.a. unten). Ab einer gewissen Dauer und Schwere der Symptome sollte man sich unbedingt professionelle Hilfe suchen.

Was können Betroffene selbst tun? ► Tipps zur Selbsthilfe und einen einfachen 2-Fragen-Selbsttest findest Du hier.

 

Quellen:
gesund.bund.de – Informationen zu Ihren Gesundheitsfragen – Depressionen, Stand. Jan. 2021
Martin Hautzinger, Ratgeber Depression – Information für Betroffene und Angehörige, 2. Aktualisierte Auflage, hogrefe, 2018

Jetzt für unseren Newsletter anmelden!

Unsere aktuellen Themen direkt in Dein Postfach – kostenlos und jederzeit abbestellbar.

Ich möchte den Newsletter mit Beiträgen zu Themen rund um die Gesundheit erhalten. Diese Einwilligung kann jederzeit unter Nutzung des entsprechenden Links im Newsletter oder durch Mitteilung an uns widerrufen werden. 

Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Nach Oben