Gute Gesundheit

5 Fakten zu Vitamin D

1. Im Pandemiewinter ist es ratsam, Vitamin D zu nehmen

Immer mehr Studien und Wissenschaftler weisen darauf hin, dass eine gute Vitamin D-Versorgung die Immunabwehr im Kampf gegen Corona unterstützt – und dass die Gefährlichkeit des Virus bei Vitamin D-Mangel höher ist [1–3].

In diesem Winter ist es daher grundsätzlich für alle Menschen ratsam, die Vitamin D-Versorgung im Blick zu haben. Im Bedarfsfall sollte gezielt Vitamin D eingenommen werden – bis die Frühlingssonne wieder stark genug ist, die körpereigene Vitamin D-Produktion anzukurbeln. Für alle ans Haus oder Heim gebundene Personen macht es zudem Sinn das Sonnenvitamin ganzjährig zu ergänzen.

Studienübersicht: Vitamin D, Atemwegsinfekte und Corona

2. Körpereigene Bildung des Sonnenvitamins auch abhängig vom Alter

Der Körper ist in der Lage, mithilfe von Sonnenlicht das sogenannte Sonnenvitamin in der Haut selbst herzustellen. Dafür sind wir auf ausreichend UV-B-Strahlung angewiesen. Doch die Fähigkeit der Haut Vitamin D zu bilden, nimmt im Alter deutlich ab – und das neue Coronavirus ist vor allem auch für ältere Personen gefährlich.
Glücklicherweise kann man bei Bedarf Vitamin D und gegebenfalls weitere Mikronährstoffe einfach und gezielt ergänzen. Denn auch die Versorgung mit den lebenswichtigen Spurenelementen Selen und Zink ist wichtig für ein funktionierendes Immunsystem und scheint sich positiv auf die Prognose von älteren Patienten mit COVID-19 auszuwirken [4].

3. Mega-Dosen sind keine gute Idee

Die Europäische Lebensmittelagentur EFSA empfiehlt, eine Dosis von 4.000 Internationalen Einheiten (I.E.) Vitamin D täglich nicht zu überschreiten. Für die Nahrungsergänzung sind im Durchschnitt 1.000 bis 2.000 I.E. Vitamin D pro Tag ausreichend.

4. Einnahme am besten mit etwas Öl bzw. zu einer Mahlzeit

Damit das fettlösliche Vitamin vom Körper gut aufgenommen werden kann, sollte es zusammen mit etwas Öl oder zu einer leicht fetthaltigen Mahlzeit eingenommen werden.

5. Auch auf ausreichend Vitamin K2 und Magnesium achten

Vitamin D, Vitamin K und Magnesium sind zusammen an knochenbildenden Prozessen beteiligt und unterstützen gemeinsam die Erhaltung normaler Knochen. Dabei bestehen zwischen den 3 lebenswichtigen Nährstoffen Synergien und enge Wechselwirkungen. Sie sind teils direkt aufeinander angewiesen. Darüber hinaus tragen Vitamin D und Magnesium zum Erhalt einer normalen Muskelfunktion bei.

Quellen:
1. Benskin LL. A Basic Review of the Preliminary Evidence That COVID-19 Risk and Severity Is Increased in Vitamin D Deficiency. Frontiers in public health 2020; 8: 513
2. Annweiler G, Corvaisier M, Gautier J, et al. Vitamin D Supplementation Associated to Better Survival in Hospitalized Frail Elderly COVID-19 Patients: The GERIA-COVID Quasi-Experimental Study. Nutrients 2020; 12: 3377
3. Biesalski HK. Vitamin D deficiency and co-morbidities in COVID-19 patients – A fatal relationship? NFS Journal 2020; 20: 10–21

4. Heller et al. Prediction of survival odds in COVID-19 by zinc, age and selenoprotein P as composite biomarker. Redox Biol. 2020 Oct 20;38:101764. 

Jetzt für unseren Newsletter anmelden!

Unsere aktuellen Themen direkt in Dein Postfach – kostenlos und jederzeit abbestellbar.

Ich möchte den Newsletter mit Beiträgen zu Themen rund um die Gesundheit erhalten. Diese Einwilligung kann jederzeit unter Nutzung des entsprechenden Links im Newsletter oder durch Mitteilung an uns widerrufen werden. 

Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Nach Oben