Für ein uneingeschränktes und bestmögliches Online Erlebnis verwenden wir sowohl eigene Cookies als auch Cookies von Dritten. Diese benötigen wir unter anderem um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Aufrufe auf unsere Website zu analysieren.
Wir empfehlen die Zustimmung von Cookies für eine reibungslose Verwendung. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Achten Sie auf Ihr seelisches Gleichgewicht

Die seelische bzw. psychische Gesundheit ist eine wesentliche Voraussetzung für Lebensqualität, Leistungsfähigkeit und ein aktives Sozialleben.
Beeinträchtigungen in der seelischen Balance sind weit verbreitet und können mit Folgen einhergehen, die von leichten Einschränkungen des Wohlbefindens bis zu schweren psychischen Störungen reichen. Zudem kann dadurch die körperliche Gesundheit beeinflusst werden.

„Seele“ und „Psyche“ – was ist das eigentlich?

Mit dem Begriff Seele bzw. Psyche werden höhere Funktionen des Gehirns, wie Gefühle, Wahrnehmungs- und Denkprozesse beschrieben – und auch deren Zusammenspiel. Unser Seelenleben bzw. die Psyche beeinflusst also wie wir fühlen, wahrnehmen, reagieren, aus Erfahrung lernen, uns erinnern oder etwas vorstellen. Dabei können uns angenehme Emotionen wie Zufriedenheit, Freude, Vertrauen oder Liebe begleiten – aber auch unangenehme, wie Traurigkeit, Angst, Neid, Verzweiflung und viele mehr. Die psychische Balance wird zudem beeinflusst von Hormonen und anderen Botenstoffen im Gehirn – sogenannten Neurotransmittern (= Botenstoffe von Nervenzellen wie z.B. Serotonin, Dopamin).


Achtung, wenn depressive Stimmungen tiefer gehen

Geben Sie gut auf Ihre psychisches Wohlbefinden Acht, denn ein Zustand deutlich gedrückter/melancholischer Stimmung, Interesselosigkeit und Antriebsminderung über einen längeren Zeitraum kann zu einer manifesten Depression werden.

Diese Störung der psychischen Balance entwickelt sich oft schleichend über mehrere Wochen oder Monate. Wann aus einem Stimmungstief, Niedergeschlagenheit oder Trauer eine depressive Verstimmung und eine Depression wird, ist daher nicht leicht zu erkennen.

Hält eine depressive Verstimmung jedoch länger an und ist stärker ausgeprägt als normal, kann sich daraus eine Abwärtsspirale von negativen Gedanken und Gefühlen entwickeln.

Bin ich depressiv?

Erste Hinweise auf eine Depression kann ein einfacher Zwei-Fragen-Test liefern [nach 1]:

- Fühlten Sie sich im letzten Monat häufig niedergeschlagen, traurig, bedrückt oder hoffnungslos? o ja / o nein

- Hatten Sie im letzten Monat deutlich weniger Lust und Freude an Dingen, die Sie sonst gerne tun? o ja / o nein

Sollten Sie beide Fragen mit "Ja" beantworten, ist es ratsam, sich vertrauensvoll an einen Arzt oder Psychotherapeuten zu wenden. Gemeinsam entscheiden Sie, welche Behandlung in Ihrem Fall am geeignetsten ist. Eine Depression lässt sich in der Regel gut behandeln!


Was können Betroffene selbst tun?

Wenn Sie vermuten selbst an einer Depression zu leiden oder psychisch stark beansprucht sind, sollten Sie als ersten Schritt sich einer Vertrauensperson anvertrauen (z.B. Hausarzt, Freundin). Hilfeangebote sollten Sie annehmen – am besten ohne lange zu zögern. Ab einem gewissen Schweregrad muss die Depression durch Fachpersonal behandelt werden!

Bei einer leichten depressiven Verstimmung können unter anderem zunächst andere Maßnahmen helfen, die seelische Balance wiederzugewinnen und die beginnende Abwärtsspirale zu durchbrechen.

Dazu gehören:

  • soziale Kontakte und gute Gespräche
  • genügend Freizeit für ausgleichende Hobbys
  • Entspannungsverfahren (Meditation, Yoga, autogenes Training)
  • Sport und Bewegung
  • ausreichend Licht (Bewegung an frischer Luft)
  • regelmäßige Schlaf- und Wachzeiten
  • gesunde, ausgewogene Ernährung
  • Achtsamkeit
  • z.B. Safran

Falls Sie von nervösen Unruhezustände mit Schlafstörungen geplagt sind oder sich auch häufig erschöpft und müde fühlen, können Sie hier mehr erfahren...


Gesundheitsthema Erschöpfung

Safran-Extrakt für die Seelen-Balance

Safran wird bereits seit Jahrhunderten in der traditionellen Medizin Persiens eingesetzt um zu einem sonnigen Gemüt und mehr Lebensfreude zu verhelfen. Hierzulande ist „das rote Gold Persiens“ – damit sind die roten Fäden (Stigma) aus der Blüte der Safran-Pflanze (Crocus sativus L.) gemeint – vor allem als wertvolles Gewürz bekannt.

In einer offenen Studie wurden gesunden Probanden täglich 2 x 15 mg Safran-Extrakt über einen Zeitraum von 30 Tagen verabreicht. Rund 80 % der Teilnehmer, die täglich 2 x 15 mg Safran-Extrakt über einen Zeitraum von 30 Tagen einnahmen, bestätigten zum Beispiel eine Verbesserung der emotionalen Ausgeglichenheit und dass sie sich glücklicher fühlten [1]:

30 mg Safran-Extrakt täglich für 30 Tage 

  • glücklicher                                                      
  • optimistischer                                                
  • emotional ausgeglichener                            
  • gelassener                                                      
  • dynamischer für den Alltag                          
  • bessere Schlafqualität                               

 

[1] Patienten-Information.de: Depression – Einfach nur traurig oder depressiv? (Stand 20.02.2019)

[2] Studie des Extrakt-Herstellers - noch nicht publiziert. Stand der Information 03.05.2018

 

 


Nach Oben